Mittwoch, 25. September 2013

YEEEAH, KONNICHIWA!

YEEEAH, Konnichiwa!

Alsooo, hier nun mein erster Bericht aus dem Abenteuer meines Lebens, meinem Austauschjahr in Japan!!

Am Besten ich fange mal von vorne an:

Meine Flüge nach Tokyo waren schon absolut toll! c:
-Ich habe auf meinem Flug nach Abu-Dhabi ein Mädchen namens Catherine kennengelernt und wir haben tatsächlich fast 6 Stunden durchgequatscht.
Sie macht ein Au-Pair-Jahr in Sydney und ist suuuuupernett:p
Bei meinem Flug nach Tokyo traf ich eine Frau, die momentan in Tokyo Physik studiert und nach der 10.Klasse auch ein Austauschjahr in Japan erlebte.
Sie steigerte meine Vorfreude ins unermessliche und als ich dann schließlich wirklich am Flughafen ankam und meine Gaijin-Card bekam war ich einfach nur aufgeregt. (und nen bisschen müde:D)

Okasan (japanisch= Mama) und Fujioka-sensei empfingen mich äußerst herzlich, seht selber: 




Wir fuhren mit dem Zug nach Hause, einmal quer durch Tokyo. Danach lernte ich meinen Bruder Hiro (Onisan) und meinen Papa (Otosan) kennen.

Am Donnerstag ließ mir meine Familie erstmal Zeit um anzukommen, mir Tsukushino anzugucken und wir erledigten in Machida die ganzen amtlichen Sachen. 
Die herzliche Verabschiedung der Sonne bevor sie dicht macht, keinen Bock mehr hat und untergeht.

Am Freitag besuchte ich mit Okasan das erste Mal meine Schule. Ich fahre jetzt täglich mit dem Zug ungefähr eine Stunde zur Schule und steige 2 x um, also wollte mir Okasan zeigen, wo ich langgehen muss- Schließlich kann ich hier ja extrem wenig (also eigentlich nichts :D) lesen!
In der Schule lernte ich meine neue Klassenlehrerin kennen, Mise-sensei (Sie ist gleichzeitig die Englischlehrerin, puuuuh, Glüüück gehabt :)).
Ich traf den Schulleiter und bekam einen Teil meiner neuen Schulkleidung.
-Und jetzt haltet euch mal fest!!! Die Schulkleidung, die sieht so aus:
2x Sportschuhe- 1x für Drinnen, 1x für Draußen, 
1x "Hausschuhe" (schauen aus wie Badelatschen :D) 
1x hochpolierte Lackschuhe für außerhalb des Schulgeländes
Hemden 
Rock (Hemden, Rock & Krawatte wechseln zum Winter- im Winter brauner Rock und gelbe Hemden, im Sommer grauer Rock und weiße Hemden)
Socken (bis unter die Knie)
Krawatte
Blazer, Cardigan und Weste.

Also an alle meine Swagy´s vom JOGY: Beschwert euch nicht über unsere Schulkleidung, sie ist sooo gechillt, genial und vor allem bequem! :D
(PS: Accessoires (jegliche) und Sonnenbrillen sind tabu in Verbindung mit der Schulkleidung. Und diese wird einmal im Monat überraschend kontrolliert.)

-Aber ich muss dazu sagen: Das hört sich für euch bestimmt grad krass streng an, aber ich habe jetzt den 1. Monat hinter mir und habe mich schon jetzt daran gewöhnt, Hemd, Krawatte, Rock und so weiter zu tragen.
Und der Gedanke, das wirklich niemand auf die Klamotten guckt- der funktioniert wirklich.


In der Schule waren nur ein paar Schüler, die in einem der Clubs sind und für das Schulfest (Ende September) geübt haben. Und das in ihren Sommerferien.
-Japaner arbeiten echt sehr hart! :x-

Abends gab es dann total leckeres, japanisches (ja, klar..:D) Essen!! Look here:




Am Samstag kam meine neue Cousine (Miki) und mein Onkel (Ojisan) zu Besuch und wir gingen zu einem kleinem Fest in Tsukushino. 
Das Fest heißt MIKOSHI-Fest und soll die Verbindung zwischen den Schreinen und den Menschen festigen. Normalerweise wird beim Mikoshi-Fest eine Krone aus dem Schrein in die Menge und dann durch die Stadt getragen wird.
Die Mikoshi-Krone

 Dabei wird "WASSHOI" gerufen und die Krone auf und ab gewackelt. 
Die Kinder beim Tragen der Mikoshi- Sie wird traditionell auf der Schulter getragen.

An einem zentralen Platz wird dann mit allen zusammen der Tag genossen und einfach traditionell gefeiert.
Da bei mir in Tsukushino nur ein Tempel ist (Buddhismus!) startet unser Mikoshi-Umzug am Bahnhof und führt bis zu einem Spielplatz. Dort wurde dann Basteln, Trinken, Essen und Spaß angeboten-

Am Sonntag besuchten wir zum zweiten Mal Machida und streiften durch die Straßen. Meine Eltern sind mega nett zu mir und so macht das einfach mal total Spaß mit ihnen- und abends kochen Okasan und ich dann zusammen. Und Onisan macht uns dazu echten Grüntee- Matcha (まっちゃ)-.


Matcha- extrem bitter und nichts für mich süßes Kindchen c:


Soooo... Dann war es.. Montag!!!
Und es hieß: Rein in die Schulkleidung und ab zur Schule!

In der Schule angekommen stellte ich mich -natürlich auf japanisch ;O- den Lehrern vor. Das heißt hier an meiner neuen Schule, dass ich ein Mikrofon in die Hand bekomme und mich vor so ungefähr 100 Lehrern vorstelle. Da ist man, wie ihr euch denken könnt, überhaupt nicht aufgeregt ;)
Nach meinem ersten Vorstellen lerne ich dann Oyuka kennen- eine andere Austauschschülerin aus der Mongolei. Sie ist in meiner Klasse und nimmt mich am ersten Tag erstmal ein bisschen unter ihre Fittiche. 
Nach dem ich mich kurz vor meiner Klasse vorgestellt habe muss ich mich nochmal vor der gesamten Schule vorstellen- jaa, das nimmt kein Ende.. :D-. Und das sieht so aus, dass ich via Kamera gefilmt werde und live in allen Klassenräumen zu sehen bin. Auf ´nem Fernseher. ( High Tech sind anders aus- UNBEDINGT! :D )
In dem Moment sehen 1000 Schüler auf mich und fragen sich wer ich bin. Schon ´nen komisches Gefühl. 
Da heute auch für die anderen die Schule wieder neu beginnt haben wir nur bis um 13 Uhr Schule und danach gehen Mami, Oka, Oyuka und ich nach Machida. - Dort gestalten wir meinen ersten Purikura (japanischer Fotostreifen) und essen ein Eis- Die Mädels sind der hammer, ich liebe sie schon jetzt
Mami, Oyuka, Oka und ich ._.
.

Am Dienstag hatte ich dann das erste Mal normalen Unterricht- Die Schule fängt hier immer um 8:25 Uhr an.- Dann haben wir 20 Minuten lang Homeroom (Klassenrat) und um 8:45 Uhr fängt dann der Unterricht an. Wir haben 50-Minuten-Blöcke. Um 15:20 ist dann der Unterricht vorbei, aber nach dem Unterricht ist dann wieder so ungefähr 10 Minuten lang Homeroom.
Auf jeden Fall lernte ich meine beiden Japanischlehrerinnen kennen-->  Tojo-sensei und Okada-sensei.  (Ich habe öfter mal Japanischunterricht wenn die anderen normalen Unterricht haben)
Ich habe bis auf zwei Stunden in der Woche immer mit Okada-sensei Unterricht. Die beiden sind supernett und total knuffig, ich hab sie sofort in mein Herz geschlossen.
Am Dienstag habe ich einen ziemlich krassen Japanisch-Tag, da habe ich 4 Blöcke durchweg Japanisch. Also hatte ich am ersten Unterrichtstag erstmal ´nen Japanisch-Schock, den Oyuka und ich dann nach der Schule in Hachioji wieder wettlachten. 
KAWAIII :D

Am Mittwoch war ich dann eine Woche in Japan- und hatte mein erstes großes Highlight.
Mein erstes Erdbeben!!!
Wir hatten gerade Japanischunterricht mit Tojo-sensei, als sie auf einmal meinte: Ki otsukete! (Pass auf dich auf!) und dann spürten Oyuka und ich es auch- die Erde vibrierte- eine ziemliche große Menge Adrenalin schoß aufeinenmal durch meinen Körper und ich war in nicht einmal einer Sekunde mega aufmerksam, ich hätte nie gedacht, dass ich so aufmerksam sein kann.
Nach 30 Sekunden war das Erdbeben schon wieder vorbei, und der Erdbeben-Alarm wurde nicht einmal ausgelöst (Am Montag hatten wir einen Probealarm dafür, wenn der Ton erscheint, wir müssen unter den Tisch krabbeln und warten, bis der Ton wieder vorbei ist und dann krabbeln wir wieder hervor und sammeln uns alle auf dem Schulhof- Bei knapp 1000 Schülern geht das nicht ganz so schnell..:x). 
Es war einfach mal ein krasses Gefühl, das erste Erdbeben zu erleben! :)
Abends gab´s dann auch noch mein erstes japanisches Gewitter + Regen, aber ich verrate euch mal was- das sah genauso aus wie in Deutschland c:

Jaaa.. das war meine erste Woche hier in Japan..
Fortsetzung folgt :p




Japanisches Essen...

 

Such dir aus, was du essen willst!!
-Nur im einzigartigen Japan..
(aus Plastik, in eigentlich jedem Restaurant in einem Schaufenster- 
und manchmal sieht das wirklich verdammt echt aus!!)





Wunderschöner Himmel und GROßSTADTLEBEN






Kommentare: